„Härter arbeiten? An was? … um etwas zu erreichen, das mir nichts bedeutet?“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, How she did it, Truthteller
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Stell dir vor, du tust das was du liebst und bist damit noch super erfolgreich. Stell dir vor, du betreibst dein eigenes Business und suchst dir aus mit wem du arbeiten und wie du leben möchtest. Du gestaltest deinen Tag im Einklang mit deinem Biorhythmus – ohne Wecker aufstehen, dazwischen auch mal einen Spaziergang machen oder sich Zeit nehmen für die eigene Weiterentwicklung. Stell dir vor, du könntest reisen, ortsunabhängig von überall in der Welt aus arbeiten und viele spannende und inspirierende Leute treffen. Und so ganz nebenbei unterstützt du Menschen mit dem was du tust dabei, etwas zu erreichen, dass sie sich wünschen oder hilfst ihnen ein Problem zu lösen. Klingt zu schön um wahr zu sein, oder?

Mrs Globalicious Truthtellerin Catherine hat sich vor nicht all zu langer Zeit die Frage gestellt, „was wäre wenn…“. Was wäre wenn sie komplett frei wählen könnte, wie sie ihr Leben & Business gestalten möchte? Was würde passieren, wenn sie alle antrainierten Konventionen, Erwartungen und Vorstellungen von „wie man eben so lebt“ über Board werfen und sich stattdessen auf das fokussieren würde, was ihr entspricht, was ihr leicht fällt, ja sogar mühelos und natürlich zufällt. Wenn sie sich ihre tiefsten Herzenswünsche erfüllen könnte… Erst später wurde ihr bewusst, dass sie damit die Formel für Erfolg in den Händen hält. 

Nun erzählt sie ihre inspirierende Geschichte.

 

Erfolg ist wie Schwerkraft

Vielleicht spielst du schon länger mit dem Gedanken dich selbständig zu machen, vielleicht hast du den Sprung auch schon gewagt, aber es läuft einfach noch nicht so erfolgreich, wie du das möchtest. Oder vielleicht bemerkst du einfach tief in dir drin, dass das was du gerade tust, doch nicht 100% das ist, was dich erfüllt und was du in die Welt bringen möchtest.

Gratuliere, du bist auf dem besten Weg! Unsere Lebensaufgabe zu finden, unsere wahren Stärken zu realisieren, aber auch auf Augenhöhe mit den Dingen zu kommen, die uns zurückhalten, verlangt viel Mut und Ehrlichkeit mit sich selbst. Alles was du bis jetzt getan und erlebt hast, diente dazu deinen inneren Kompass, deine Intuition, zu schärfen. Und das brauchst du, um schon sehr bald in deine „Genius-Zone“ zu kommen. Denn wenn du anfängst deine Herzenswünsche und Lebensaufgabe wirklich auszuleben, dann bist du im Fluss, dann lebst du deine Gaben aus und verspürst Leichtigkeit und Freude. Ich nenne das immer den „Flow-Zustand“, dort wo das Leben mühelos wird. Und das allerbeste daran: dann bist du mit dem was du tust sogar noch super erfolgreich – das geht nämlich gar nicht mehr anders. Wenn wir das tun, was wir lieben, sind wir automatisch in kürzester Zeit gut darin und der Erfolg folgt wie die Schwerkraft. Für mich ein Naturgesetz. Und für dich hoffentlich bald auch.

Aber bevor ich dir verrate, wie ich begonnen habe, meine Lebensaufgabe zu finden, meine Stärken einzusetzen und ein erfolgreiches Business & Leben nach meinen eigenen Vorstellungen aufzubauen, möchte ich dir noch kurz erzählen, wie mein Leben davor ausgesehen hat. Es war das genaue Gegenteil.

 

Meine Geschichte und mein größter Irrglaube

Ich war überarbeitet und hatte trotzdem kein Geld. Ich hatte tausend Interessen, machte das von dem ich dachte, dass ich es machen will, und hatte trotzdem irgendwie keinen Spaß daran. Ich quälte mich durch Projekte und Meetings mit so viel Mühe und Anstrengung und trotzdem waren die Ergebnisse oft nur halbherzig. Mutig wie ich bin, erfand ich mich immer wieder neu, von der Managerin zur Redakteurin, von der PR- und Werbe-All-Rounderin zur Kommunikationsberaterin, Führungskräfte-Trainerin und Unternehmensberaterin für Startups und nachhaltige Innovationen. Es war eine Achterbahn an beruflichen und persönlichen Höhen und Tiefen. Doch das aller schlimmste daran – mein größter Irrglaube war: ich dachte, ich müsste einfach nur noch härter arbeiten, in all diesen Dingen einfach noch besser werden, noch produktiver und dann würde ich endlich richtig erfolgreich werden.

Das klingt ja auch irgendwie logisch, denn schließlich funktioniert unsere gesamte Gesellschaft so! „Streng dich mehr an“, „Geld wächst nicht auf Bäumen“, „wer erfolgreich sein will, muss hart arbeiten“ und wie sie alle heißen, die Sprüche und Glaubenssätze, mit denen wir im Laufe unseres Lebens gefüttert werden.

Doch härter arbeiten… an was? Auf Biegen und Brechen TO DOs abarbeiten… um etwas zu erreichen, das mir nichts bedeutet? Eigentlich ein Irrsinn. Wir sind so fixiert darauf hart zu arbeiten und ständig „busy“ zu sein – wer Zeit hat und gerade nicht gestresst ist, ist schon beinahe uncool – dass wir uns nie fragen, ob es eigentlich wirklich Sinn macht, ständig zu versuchen unsere Schwächen weniger schwach zu machen, sondern stattdessen unsere Stärken voll zu entfalten.

Jetzt stell dir einmal vor Einstein hätte verbittert versucht Zahnarzt zu werden oder Walt Disney hätte sich von seiner Frau abbringen lassen, die immer zu ihm gesagt hat „was willst du mit der blöden Maus!“. Beide hätten ihre volle Wirkung nie entfaltet, auch wenn sie noch so hart an etwas „Anständigem“ gearbeitet hätten.

 

Viele Interessen & Talente? Scanner sind anders!

Ich entwickelte ziemlich viele Selbstzweifel und dachte schon, dass ich vielleicht einfach wirklich nicht gut genug bin, faul, undiszipliniert oder nicht hart genug arbeite. Irgendwie war das nicht ganz stimmig, aber wenn ich trotz größter Anstrengung, trotz unzähliger Bücher zum Thema Produktivität und Disziplin und trotz Seminaren über Selbst- und Zeitmanagement, immer noch nicht „besser“ und erfolgreicher wurde in den Dingen die ich tat, dann war ich entweder ein hoffnungsloser Fall oder ich suchte nach Antworten zu den falschen Fragen. Wie sich herausstellen sollte, war es Zweiteres.

Heute weiß ich, dass ich eine sogenannte Scanner-Persönlichkeit bin, auch „Multipotentialite“ genannt. Jemand mit ganz vielen Interessen, Begabungen und einer großen Neugier. Kein Wunder also, dass ich mich nie nur auf EINE Sache konzentrieren konnte, schnell gelangweilt war und ich am liebsten viele neue Sachen gleichzeitig ausprobierte.

Zudem gestand ich mir irgendwann ein, dass ich hochsensibel bin. Mir wurde klar, dass ich zu absoluten Höchstleistungen im Stande bin, aber mir gleichzeitig viel mehr Ruhepausen gönnen wollte, um die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Die Druckkochtopf-Mentalität, bei der man auf Knopfdruck rund um die Uhr funktioniert, fühlte sich für mich plötzlich eher wie ein Symptom einer aus der Balance geratenen Gesellschaft an. Trotzdem hatte ich mein ganzes Leben lang versucht mich in diese Schablone zu pressen und dachte immer, „mit mir stimmt etwas nicht„.

Selbstzweifel statt Perspektivenwechsel, das ist schon fast eine Volkskrankheit und kein Einzelfall. Vor allem für uns Frauen. Doch zum Glück dröhnte In meinem Kopf immer öfter genau dieser Satz:

 

 

Es muss doch auch anders gehen“

Also machte ich mich auf die Suche nach diesem „anderen Weg“. Einem Weg, der es mir erlaubt viele meiner Interessen zu vereinen. Vielleicht sogar einem weiblicheren Weg, der nicht mehr nur auf „durchhalten, hart und noch härter arbeiten, höher, weiter, schneller, mit anderen konkurrieren und durchsetzen“ basierte, sondern vielleicht eher ein sanfterer, intuitiver Weg, einer der mir Zeit gibt zu „sein“, mir ermöglicht mich kreativ und frei zu entfalten. Die gute Nachricht: es gibt ihn, diesen „anderen Weg“!

Überlege dir mal: Wenn du ungern ins Büro gehst, das was du tust dir oft widerstrebt, du ständig kämpfst, und der Gedanke in deinem Leben mit Leichtigkeit Berge zu versetzen nur ein entfernter Traum ist, dann hast du vielleicht einfach noch nicht das gefunden was dir entspricht. Das heißt nicht, dass du faul oder untalentiert bist. Es gibt keine faulen oder untalentierten Leute, nur Menschen, bei denen der innere Motor z.B. durch schlechte Erfahrungen ins Stottern gekommen ist oder ständig falsch geölt wird.

 

Einen neuen Weg gehen – deinen Weg!

Wie gesagt, irgendwann habe ich mir die „was wäre wenn“-Frage gestellt und in einem Moment der Klarheit entschlossen, alle „soll, muss, solltest, könntest“ und andere gut gemeinten Ratschläge, über Board zu werfen. So irre es klingt, aber ich wollte ausprobieren, wie es sich anfühlt, wenn ich nur noch das mache, was mir Freude macht. Damit mein neues Leben auch wirklich zu mir passt, wollte ich…

 

Meine Lebensaufgabe finden und meine vielen Interessen, Begabungen und Stärken voll entfalten;

 

Damit gutes Geld verdienen;

 

Kreativ arbeiten, Menschen inspirieren;

 

Im „Flow“-Zustand ganz mühelos etwas schaffen, womit ich ganz vielen Menschen helfen kann, ebenfalls glücklich, freudvoll und produktiv zu sein;

 

Selbstbestimmt leben und meinem natürlichen Lebens- und Biorhythmus folgen, z.B.

 

Spazieren, schwimmen oder in die Berge gehen wann ich möchte;

 

Natürlich aufstehen ohne Wecker, wann immer ich möchte;

 

Ein Business aufbauen, mit dem ich ortsunabhängig von überall aus in der Welt arbeiten kann;

 

Ein passives Einkommen kreieren, mit dem ich nicht meine limitierte Zeit für eine begrenzte Möglichkeit an Einkommen verkaufe, sondern mich aus der Zeit-Geld-Falle befreie;

 

Reisen und ganz viel von der Welt sehen;

 

Neue Wege ausprobieren, experimentieren und meine Erfahrungen teilen;

 

Und zu guter letzt: mir regelmäßig Pausen, Downtime und Zeit für meine persönliche Weiterentwicklung gönnen.

Das Ergebnis war phenomenal! Und nach einiger Zeit beschloss ich diesen Zustand zu meiner Lebensweise zu machen, einem Lifestyle, mein Leben & Business rund um meine Stärken zu gestalten. Und diese Lebensweise nenne ich LifeDesign. Und das schöne daran…

 

Wenn ich das kann, dann kannst du das auch!

Ich schreibe diese Zeilen während ich in einem Liegestuhl in Kalifornien sitze und die Sonne genieße. Ich brauche diesen Orts- und Perspektivenwechsel mehrmals im Jahr, also hab ich einen Weg gefunden, das in mein Leben zu integrieren.

Weiters habe ich mich für die Variante „Selbständigkeit“ entschieden und mir ein ortsunabhängiges Online bzw. Lifestyle Business aufgebaut, das ich eben auch vom Liegestuhl inmitten der gigantischen Redwood Trees betreiben kann. Das mag für dich vielleicht anders sein und du fühlst dich als Angestellte wohler. Auch dort kann man seine Lebensaufgabe entfalten, aber die Gestaltungsmöglichkeiten, besonders für deinen Tagesablauf, sind meiner Meinung nach als Unternehmerin freier.

Ein weiterer Vorteil vom Online Business ist, dass du sofort mit deinem jetzigen Wissen und deinen Erfahrungen loslegen kannst und dazu kaum Geld benötigst. Das schöne ist, dass du bereits jetzt etwas weißt und kannst, das jemand anderem vielleicht schwer fällt und womit du anderen helfen kannst. Wenn du dieses Wissen in ein digitales Produkt verwandelst, z.B. ein Ebook, ein Blog, Online-Kurs oder YouTube-Kanal, kannst du sofort los starten. Oder du kannst dadurch Interessenten und Fans aufbauen, die sich später für dein Produkt interessieren. Ein super Einstieg in eine Vielfalt von Business-Möglichkeiten.

 

Ein Leben & Business nach deinen Vorstellungen

Viele Leute auf dem Weg dorthin – ganz ehrlich ich erzähle vielen gar nicht wie gut es mir dabei geht, die würden das gar nicht aushalten ☺ – sagen immer, „aber das ist doch verrückt. Ein Hirngespinst.“ Wirklich?

Ich sage, es ist verrückt nicht in seine Kraft zu kommen und sich abzumühen irgendwelche Erwartungen und Vorstellungen zu erfüllen und sich mit Dingen zu knechten, von denen man tief im Innersten weiß, dass sie für einen selbst nicht stimmig sind. Oder?!

Wir brauchen Leute, die voraus gehen, neue Sachen ausprobieren und mutig sind, aber gleichzeitig haben viele Menschen Angst vor Neuem oder Unbekanntem und versuchen sie deshalb aufzuhalten oder zu bremsen mit gut gemeinten Ratschlägen wie, „das wird doch sowieso nichts“ usw.

Heute weiß ich, dass jenseits von

Zwang und „ich sollte doch“,

 

das geht doch nicht“,

 

mach was Gescheites“ / „einen RICHTIGEN Beruf“, und

 

jenseits von „aber ich muss doch hart arbeiten“,

nicht Erfolglosigkeit oder Sinnlosigkeit liegt, sondern Frieden und die eigene Lebensaufgabe.

Indem ich mir meine Sehnsüchte eingestand, fing ich endlich an meinen Herzenswünschen zu folgen und meiner inneren Stimme zu vertrauen. Und plötzlich geschah etwas wunderbares… der langersehnte Erfolg stellte sich ein! Etwas, das ich mir so gewünscht und immer so hart umkämpfen versucht hatte, kam plötzlich ganz von selbst und mit einer solchen Leichtigkeit zu mir, dass es mir fast die Sprache vor Dankbarkeit verschlug.

Und um den Weg dorthin – als Frau in deine Kraft zu kommen – im Leben wie im Business – darum geht es bei LifeDesign (= das Leben gestalten/designen). Männer, die sich angesprochen fühlen, sind natürlich auch sehr herzlich willkommen ☺

Schreib mir doch mal in den Kommentaren, wie du deine Berufung gefunden hast? Wie erfüllst du dir tagtäglich deine Lebensträume?

 

 

 

Über Catherine

Truthteller Catherine – Mrs Globalicious

Catherine ist eine Scanner-Persönlichkeit, leidenschaftliche Serial Entrepreneurin und Gründerin von MyLifeDesign.biz. Sie hilft Frauen (und Männern) dabei ihre wahre Berufung, Interessen und Stärken zu finden und zeigt ihnen wie man damit ein erfolgreiches (Online) Business aufbaut. Auf ihrem Blog erzähl sie frei von der Leber, wie sie ihren Weg dorthin gefunden hat und immer noch findet, welche Tipps und Tricks sie anwendet um Hindernisse und Krisen zu meistern und wie man sein Leben und seinen Lebensrhythmus ganz praktisch auf Freude, Friede und Dankbarkeit ausrichtet.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?
Gehörst Du zu meinem Newsletter-Tribe, bist Du wirklich, wirklich nah dran. Hier geht es lang wenn du exklusiven Content erfahren willst – "straight from a womens heart!"

MrsGlobalicious
Follow me!

MrsGlobalicious

Gründerin/ Bloggerin / Autorin bei Mrs Globalicious
Doris ist die Autorin und Seele des Mrs Globalicious Online-Magazins. Als Journalistin und Autorin schreibt über ihre Lebenserfahrungen und erlangte Sichtweisen, die sie in verschiedenen Ländern und Lebenssituationen gewonnen hat. Mit ihrem ausgeprägten USA-Faible liebt sie es zu reisen - auch an Orte die nichts mit Burgern und Superbowl zu tun haben. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darauf ankommt und beschäftigt sich leidenschaftlich gerne mit den Facetten des Lebens und Problemchen, für die es (nicht immer) eine Lösung gibt.
MrsGlobalicious
Follow me!
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

7 Gedanken zu „„Härter arbeiten? An was? … um etwas zu erreichen, das mir nichts bedeutet?“

  1. Mein absoluter Lieblingssatz in diesem Beitrag ist: „…wer Zeit hat und gerade nicht gestresst ist, ist schon beinahe uncool-…“ Das muss ich grad selbst erfahren und es ist echt so. Mach weiter so!!!

    1. Hihi danke liebe Miriam!
      Tja, ich war früher einer dieser extrem „busy“ Menschen und irgendwann musste ich mir eingestehen, dass dahinter sehr viel unsinniger Aktionismus versteckt war… oft ist es sogar ein unterbewusstes „sich wichtig“ machen. Eigentlich ganz schön traurig und gleichzeitig ganz schön schwer sich das einzugestehen. Danke dir für deine netten Worte und viel Glück beim weiteren freischaufeln, freie Zeit genießen und auch einfach mal ganz bewusst Nichts-Tun 🙂
      LG Catherine

  2. Super Artikel – sehr inspirierend – trifft genau ins Schwarze. So habe ich es immer erlebt und „erfühlt“. Leider immer noch. Aber ich bin Aufbruch!
    Hoffe auf mehr solcher Artikel.

  3. Hallo Monalena (cooler Name 🙂
    Ich freue mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat. Aufbruch, Ausbruch.. finde ich super, dass du deinen Weg gehst. Bei mir kam der Erfolg tatsächlich erst, als ich alles, was nicht zu mir gepasst hat, losgelassen habe.
    Viel Energie weiterhin!
    Catherine

  4. Wow, toller Artikel, bei dem ich während dem Lesen öfters mit dem Kopf nickte und mich frage: und wann mache ich das endlich? Wann finde ich endlich meine Berufung und das was ich wirklich kann? Was macht mich glücklich und wie möchte ich leben?
    Irgendwie ist der Start, die ersten Schritte, viel zu schwierig. Mir geht es wie dir und ich habe mittlerweile festgestellt, das ich eindeutig eine Scannerpersönlichkeit bin. Daher weiß ich einfach nicht wohin ich mit mir soll. Ich werde mich mal meinen Gedanken hingeben. Danke für den tollen Artikel und ein kleiner Schubs in die richtige Richtung war bestimmt dabei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.