10 Gründe, warum Selbstverwirklichung absolute Priorität haben sollte – Mrs Globalicious

10 Gründe, warum Selbstverwirklichung absolute Priorität haben sollte

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, Learn how, Womens Business
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Ich kann mich nicht mehr genau an den Tag erinnern, an dem sich meine Lebenseinstellung von Mitläufer zum Einzelgänger geändert hat. Ich kann mich aber noch sehr genau an das Gefühl erinnern, als mir das erste Mal so richtig bewusst wurde, was da gerade passiert war. Es war eine wahnsinnige Mischung aus purem Adrenalin, Glückshormonen und einer Art Schockstarre, die mich für einen Moment total außer Gefecht gesetzt hatte.

 

Ich saß im Flugzeug Richtung Detroit und starrte aus dem Fenster. Ich war allein und klammerte mich regelrecht an meinen Reisepass und den Glücksbringer, den mir meine Mutter mitgegeben hatte. „Wir sind so stolz auf dich! Lass dich dort drüben nicht unterkriegen!“, waren die letzten Worte meiner Eltern, bevor ich durch die Sicherheitsschleuse ging. Diesen Moment werde ich nie vergessen.

 

Ich wollte es mir nicht anmerken lassen, aber ich hatte ganz schön die Hosen voll. Als ich so allein im Flugzeug saß und aus dem Fenster schaute, wurde mir erst richtig bewusst, was ich mir eingebrockt hatte. Tränen flossen vor Freude und ich war einfach nur überwältigt. Es war eine Mischung aus Angst und Aufregung. In diesem Moment wäre ich am liebsten wieder ausgestiegen – nein nicht wirklich. Ich wollte unbedingt dieses Auslandspraktikum machen. Ich wusste, ich würde es nie bereuen. Und so war es dann auch.

 

Nun sollte es das erste Mal darum gehen, was ich wollte und nicht darum, es irgendjemandem recht zu machen. Es war eine Summe aus Situationen in der Vergangenheit, die mir gezeigt hatte, dass ich niemandem auf dieser Welt etwas beweisen musste – außer mir selbst. Ich wollte es mir selbst beweisen, dass ich es besser kann. Besser als all die, die nur über ihre Träume sprachen. Ich wusste, ich konnte es besser als all die, die meine Träume und Ziele schlechtgeredet oder als totalen Bullshit bezeichnet hatten. Ich wollte mich selbst verwirklichen.

 

„If this is the only Life, then why am I not supposed to do what I love?“

 

Millionen von Menschen fühlen sich tagtäglich in derselben Lage. Sie wachen jeden Morgen auf und gehen griesgrämig zur Arbeit, weil es die Gesellschaft verlangt, dass man für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss. Nicht, dass daran etwas verkehrt wäre, aber wenn man diesen Sitten schon Folge leisten muss, warum dann nicht das tun, was man liebt? Wir alle wissen, was es heißt, in einem miserablen Job zu arbeiten. Jeder von uns hat sich selbst bereits schon einmal in der Bedrängnis wiedergefunden, etwas tun zu müssen, das man gehasst hat. Lass es das Babysitting in den Jugendjahren oder der Studentenjob in einer heruntergekommenen Spülküche sein. Das alles für einen Hungerlohn … So what – we’ve been there!

 

Doch es geht auch anders: 

Jeder ist seines Glückes Schmied, wie meine weise Oma mir einst sagte. Und Deine hat es bestimmt auch schon getan. Ich verrate Dir nun 10 Gründe, warum Selbstverwirklichung Dein Leben nicht nur auf den Kopf stellen wird, sondern auch, warum Du nur davon profitieren kannst.

 

1. Niemand kennt Deine Träume, Wünsche und Bedürfnisse besser als du selbst!

Es spielt keine Rolle, mit was, wie viel oder in welcher Branche Du Dein Geld verdienst. Die einen finden ihre Erfüllung in Gesetzbüchern, die anderen in ehrenamtlicher Tätigkeit in Namibia. Die einen sind nur glücklich mit einem sechsstelligen Betrag auf ihrem Konto, die anderen sind als Aussteiger in den Bergen am glücklichsten. Auch wenn viele meinen, sie wüssten am Besten, was gut für Dich ist, Du weißt immer noch am Besten, was Dich glücklich macht.

 

2. Du erlebst Momente, die mit Geld nicht bezahlbar sind

Wie ich Dir soeben erzählt habe, hatte ich diesen einen Moment in dem Flugzeug, der mich voll aus dem Konzept gebracht hatte. In den folgenden Monaten und Jahren folgten noch einige mehr, die ich wohl nie erlebt hätte, wenn ich nicht mein Arsch hochgekriegt hätte. Menschen, die ihren Träumen eine reale Chance auf Verwirklichung geben, erleben Momente, die sie sich nicht im Ansatz hätten vorstellen können. Nehmen wir als Beispiel einen Reiseblogger, der noch ziemlich in den Anfängen steckt. Er verzichtet bewusst auf das große Geld, ist als Backpacker unterwegs, aber er ist stolz wie Nachbars-Lumpi, weil er seinen Traum lebt und die Welt sieht. Bescheidenheit ermöglicht Dinge, die mit Geld nicht bezahlbar sind. Und dort wo dieses Glücksgefühl herkommt, gibt es noch mehr, man muss sich nur trauen.

 

3. Man sieht es Dir an

Wenn Du glücklich bist, wirkt es sich auf Deine Haltung und Dein Erscheinungsbild aus. Glückliche Menschen sagen viel durch ihre Ausstrahlung aus. Dankbarkeit, Ausgeglichenheit und Wertschätzung treten in den Vordergrund und geben einem die Motivation weiterzumachen. Man sieht Dir Dein Glück an und Deine Familie, Freunde und Dein weiteres Umfeld profitieren ebenfalls davon.

 

4. Deine Beziehung profitiert davon

Wer möchte nicht gerne seinen Partner oder seine Partnerin glücklich sehen? Durch das positive Erscheinungsbild wird auch die Beziehung zu den Liebsten profitieren. Sicherlich ist dies kein Garant für eine Never-Ending-Lovestory, aber Du lernst, dass Dinge die Du liebst, gehegt und gepflegt werden müssen und das die guten Dinge nicht vom Himmel fallen. Dafür sind sie es jede Sekunde Wert.

 

5. Du nimmst Herausforderungen gerne an

Wenn ein Mensch nicht gefordert wird, wird ihm schnell langweilig und Langeweile ist nicht gut fürs Geschäft. Mit einzelnen Erfolgserlebnissen hast Du nun Blut geleckt und mit neuen Herausforderungen stellst Du Dich selbst auf die Probe und tust etwas für Dein Ego. Und was könnte einen nicht mehr motivieren, als der eigene Ehrgeiz und den Stolz, etwas erreicht zu haben mit Dingen, die man liebt.

 

6. Es ist Dir egal was andere denken

Dein ultimativer Traumjob ist nicht jedermanns Sache? Okay, aber das ist auch nicht wichtig, denn Du – nur Du allein – musst Dich dabei wohlfühlen! Es spielt keine Rolle, ob Deine Freunde einen Tausender mehr verdienen als Du. Es spielt auch keine Rolle, ob Du vielleicht nur einmal im Jahr daheim bist, weil Du schon immer bei einer Reisernte in China mithelfen wolltest. Dein Traumjob ist Dein Traumjob – und wenn er noch so skurril ist – who cares ?! Freu Dich stattdessen auf die Gesichter auf dem Klassentreffen in 15 Jahren! Wenn Deine Klassenkameraden von ihrem öden Job erzählen (wenn sie überhaupt einen haben) und Du von den geilsten Jahren Deines Lebens mit stolzer Brust berichten kannst.

 

7. Rock on!

Du bist in der glücklichen Lage, dass Du Dein Geld mit Deiner Leidenschaft verdienst. Dies ist aber kein Grund die Füße hochzulegen. Ein perfektes Leben besteht aus der perfekten Balance aus privaten und beruflichen Angelegenheiten. Während Du also im Job gerade rockst, kannst Du Dich step by step anderen Bereichen in Deinem Leben widmen, die gerade etwas Handlungsbedarf melden.

 

8. Du hast das Gefühl gebraucht zu werden (und du liebst es)

Auch wenn Du nur eine One-Man-Show betreibst, wie beispielsweise als Blogger, heißt das nicht, dass Du weniger Verantwortung hast. Du schreibst, fotografierst und schmeißt Deinen Blog zwar allein, jedoch verspürst Du auch das Bedürfnis, Deinen Lesern regelmäßig neuen Content bieten zu wollen. Deine Fans oder Follower lieben Dich und Deine Geschichten und warten nahezu darauf Neues von Dir zu hören. Wenn Du ein eigenes kleines Business betreibst, hast Du die Verantwortung gegenüber Deinen Kunden, die Deinen Service zu schätzen wissen und sich deswegen auch auf Dich verlassen. Du willst auch Dir und Deiner Familie beweisen, dass Du ein Winner-Typ bist und Du es verdienst, so zu leben.

 

9. Es gibt immer Potenzial nach oben

Hast Du schon mal überlegt, ob es eventuell noch andere Dinge gibt, die Dich reizen würden? Wolltest Du Dich schon immer mal Weiterbilden oder Kurse in komplett anderer Richtung belegen und hattest bisher noch nie die Gelegenheit genutzt? Jetzt hast Du die Chance! Man lernt schließlich nie aus und Du kannst nur davon profitieren – privat wie beruflich!

 

10. Du bereust nichts

Stell Dir vor, Dein Plan der Selbstverwirklichung geht auf und Du triffst Dich in zehn Jahren mit Deinem jetzigen Ich zu Kaffee. Was wirst Du ihm sagen? Wirst Du Dir für Deinen Ehrgeiz, Deine Ausdauer und den Glauben an Dich selbst danken, oder wirst Du Dir sagen, wie stolz Du auf Dich selbst bist, weil Du entgegen aller negativen Stimmen an Dich und Deine Idee geglaubt hast? Vermutlich beides!

 

Weißt Du noch, wie Du angefangen hast? Wie Du als kompletter Anfänger Dich durchgebissen hast und Du womöglich die einzige Person warst, die an Dich und Deine Idee geglaubt hat? Du hast Dich für Dinge aufgeopfert, die Du heute vielleicht nicht mehr so oder anders tun würdest, aber das ist auch in Ordnung. Die einen oder anderen Momente werden Dich zum Schmunzeln bringen. Aber Du wirst nichts bereuen, denn dies ist ein großer Bestandteil Deines Weges und der Teil, der Dich erst dorthin gebracht hat, wo Du jetzt bist.

 

 

Hat dir der Beitrag gefallen?
Gehörst Du zu meinem Newsletter-Tribe, bist Du wirklich, wirklich nah dran. Hier geht es lang wenn du exklusiven Content erfahren willst – "straight from a womens heart!"

 

MrsGlobalicious
Follow me!

MrsGlobalicious

Gründerin/ Bloggerin / Autorin bei Mrs Globalicious
Doris ist die Autorin und Seele des Mrs Globalicious Online-Magazins. Als Journalistin und Autorin schreibt über ihre Lebenserfahrungen und erlangte Sichtweisen, die sie in verschiedenen Ländern und Lebenssituationen gewonnen hat. Mit ihrem ausgeprägten USA-Faible liebt sie es zu reisen - auch an Orte die nichts mit Burgern und Superbowl zu tun haben. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darauf ankommt und beschäftigt sich leidenschaftlich gerne mit den Facetten des Lebens und Problemchen, für die es (nicht immer) eine Lösung gibt.
MrsGlobalicious
Follow me!
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

10 Gedanken zu „10 Gründe, warum Selbstverwirklichung absolute Priorität haben sollte

  1. Die Punkte 6 und 10 gefallen mir am besten. Gerade wenn man wie ich auf einem Dorf groß wurde in dem soziale Unterschiede mit Arbeitern und Fabrikanten seit Jahrzehnten herrschen. Der finanzielle Aspekt und mein Sicherheitsdenken hindert mich daran zu machen, was ich wirklich machen will. Zu viele Werdegänge habe ich bereits scheitern sehen. Und je älter man wird, je bequemer wird man. Irgendwann geht dann garnix mehr. Schön blöd 😉

    1. Das kenne ich auch. Ich komme auch vom Lande und dort ist alles Unbekannte auch unmöglich. Häufig liegt es aber auch einfach daran, dass viele Leute – ob Freunde oder Familie – das Konzept und den Plan dahinter einfach nicht verstehen. Viele Sachen die unsere Generation heutzutage machen möchte, sind unbegreiflich, weil sie einfach abseits der Norm passieren. Das soll aber noch lange nicht heissen, dass es was schlimmes oder gar unmöglich ist.

      Lösungen für sich selbst finden und nicht darauf warten bis mal jemand an die Tür klopft.
      Das Gefühl hinterher ist einfach unbeschreiblich.

      Liebe Grüsse,

      Doris

  2. Mit dem Post rennst Du bei mir offene Türen ein. Leider, leider ist es aber nicht immer so einfach, wie man es sich manchmal wünschen würde. Vor allem in beruflicher Hinsicht. Ich musste erst gestern einen kleinen Rückschlag hinnehmen (julesweg.blogspot.de), aber ich lass mich nicht unterkriegen. „Sei die Veränderung, die du dir wünschst“, ist das Motto. Und der Weg das Ziel! Liebe Grüße und danke für den Post, der mir zeigt, dass ich mit diesem Denken nicht alleine bin!

    1. Tolles Motto, Julia!
      Ja, keiner hat gesagt, dass es einfach werden wird. Aber wenn du die ganzen Hürden überstanden hast und vor deinem Werk stehst, stell dir mal vor wie glücklich und stolz du dann sein wirst. Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass alles so wird wie du es dir wünscht.

      Liebe Grüsse,

      Doris

  3. Liebe Doris,
    ein wirklich super toller und sehr inspirierender Blogpost! Es ist wirklich viel zu Schade sein Leben damit zu verbringen, für andere zu Leben. Ich muss mir das auch gerade immer wieder zu Gemüte führen – da helfen so tolle Artikel wie deiner 🙂
    Herzliche Grüße
    Sophia

  4. Genau das habe ich im 2011 gemacht zusammen mit meiner Partnerin “ Auf und davon “ von der Schweiz nach Kambodscha wo wir uns zuerst den Traum vom eigenem Guesthouse erfüllten und nach 3 Jahren ein zweites Eröffnen konnten .. Nun bieten wir auch Rundreisen durch dieses schöne Land an alles in Deutscher Sprache .. Wir haben einfach unser Traum erfüllt .

    1. Das freut mich sehr zu hören, lieber Peter! Solche Leute wie ihr sind die perfekten Vorreiter für Leute wie mich. Ihr zeigt einfach, dass alles möglich ist, wenn man an sich glaubt und nicht locker lässt.

      Hut ab vor eurer Leistung!

      Liebe Grüsse,

      Doris

  5. liebe doris

    toller beitrag! befinde mich eben jetzt in der situation, in der ich mich (wieder) verwirklichen und wieder finden will. solche beiträge bekräftigen die getroffenen entscheidungen. danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.