Gibt es das Patentrezept für den Erfolg? – Das Interview mit Mara Stix

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, How she did it, Womens Business
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Es gibt Hunderte Formen und Wege, wie jeder Einzelne mit einer innovativen Geschäftsidee zu Ruhm und Geld kommen kann. „Wenn ich das geschafft habe, dann schaffst Du das auch“ – dieser Satz ist gehört doch schon fast zum guten Ton eines jeden Unternehmers, Businesscoaches oder Self-Made-Irgendwas.

 

Ich bin ein kleiner Verfechter von diesen sogenannten Patentrezepten für den Erfolg. Denn, auch wenn an „Wenn ich das geschafft habe, dann schaffst Du das auch“ sicherlich nichts Verkehrtes ist, bin ich immer etwas skeptisch, wenn mir im Nachhinein gleich etliche Methoden offenbart werden, die mich zu erfolgreicher Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und finanzieller Zufriedenheit leiten sollen.

 

Wenn es wirklich so einfach wäre, wäre dann nicht jeder von uns schon längst Millionär und würde vielleicht schon gar nicht mehr selbst die „Drecksarbeit“ machen?

 

Ja, es mag sein, dass sich manche Vorgehensweisen schon einige Male im Unternehmertum bewehrt haben, ich bin aber trotzdem der Meinung, dass es einfach Dinge gibt, die sich eben nicht für jeden umsetzen lassen. Schon die Motive, die Bedürfnisse und auch die Gründungsideen eines jeden einzelnen Möchtegern-Selbstständigen sind doch schon so verschieden, dass ein Patentrezept für den Erfolg doch gar nicht für jeden funktionieren kann. Oder sehe ich da etwas falsch?

 

Was für den Macher richtig ist, kann für den Denker total verkehrt sein und was für den kreativen Schreiberling das Non-Plus-Ultra ist, kann sich für den rationalen Mathematiker als totale Zeitverschwendung herausstellen.

 

Ich habe mich im Haifischbecken des Online-Unternehmertums etwas umgeschaut und bin auf die ehemalige Unternehmensberaterin und heutige erfolgreiche Online-Entrepreneurin Mara Stix aufmerksam geworden. Mara hilft ihren Lesern auf marastix.com mit unzähligen Webinaren, Podcasts und Blogbeiträgen, ihre Berufung zu finden und ein erfolgreiches Business nach eigenen Maßstäben auf die Beine zu stellen. Ich dachte mir, wenn mir jemand zu diesem Thema Antworten geben kann, dann sie. Also fragte ich sie für ein Interview an und sie sagte zu.

 

Mara, erste Frage und die auch gleich ganz direkt: Gibt es denn ein Patentrezept, dass, egal für welches Business, immer greift?

Ja, das gibt es: Sei authentisch, also du selbst. Folge deiner Intuition und lass dich nicht von anderen Menschen beirren. Lerne zu verkaufen und überwinde die Angst, dich zu vermarkten. Stelle den Mehrwert, den du für deine Kunden stiftest, immer an erste Stelle.

 

Welche Eigenschaften sollte denn deiner Meinung nach jede Unternehmerin besitzen, um erfolgreich zu sein?

Es gibt viele wichtige Eigenschaften, aber die wichtigsten sind: Disziplin und Durchhaltevermögen, die Fähigkeit schnell Entscheidungen zu treffen, eine klare Vision haben, andere Menschen inspirieren können.

 

Was hältst du von Mentoren und ist es auch möglich, so ganz ohne Mentoren den Weg nach oben zu schaffen?

Ich finde Mentoren sehr wichtig. Einem Menschen zu folgen, der das schon erreicht hat, was ich tun will, ist eine Abkürzung zum Erfolg. Ob es ohne Mentor möglich ist, weiß ich nicht. Das habe ich noch nie versucht.

 

Welche Personen haben dich, früher wie heute, besonders inspiriert?

Da gibt es ganz viele Menschen: meine Eltern, bestimmte Lehrer in der Schule, großartige Unternehmer, erfolgreiche Frauen, die ihren Weg gehen. Auch von vielen meiner Kunden habe ich ganz viel gelernt. Generell glaube ich, dass ich von jedem Menschen etwas lernen kann.

 

Du kooperierst häufig mit anderen Unternehmern in Online-Kursen oder Webinaren. War das schon immer deine Intention oder warst du anfangs auch eher der Einzelkämpfer?

Ich hatte früher große Angst ausgenutzt und über den Tisch gezogen zu werden. Da musste ich zuerst an mir arbeiten, bis ich reif für Kooperationen war. Heute könnte ich es mir allein nicht mehr vorstellen. Nur gemeinsam sind wir stark.

 

Zum Erfolg im Beruf gehören auch gelegentlich Niederlagen oder Ablehnung, besonders am Anfang. Wie bist du in deiner bisherigen Karriere damit umgegangen und was würdest du anderen Frauen raten?

Das Wichtigste ist: Nichts persönlich nehmen! Was immer ein anderer Mensch über dich sagt, sagt er oder sie eigentlich über sich selbst. Und das Zweite ist: Weitermachen! Vertraue auf deine Intuition! Jeder Mensch, der Großes erreicht hat, musste enorme Widerstände überwinden. Wenn Gegner auftauchen, heißt das, du bist auf dem Weg zum Erfolg!

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass grosse Türen, die viel Macht und Erfolgspotenzial versprechen, für den eigenen Werdegang nicht unbedingt die richtigen sein müssen. Wie siehst du das?

Das kommt ganz darauf an: Ist es dein Herzensweg oder läufst du nur dem nächsten „Shiny New Thing“ nach. Möchtest du diesen Weg gehen, weil dein Herz dir das sagt und weil du dienen willst? Oder kommt es aus dem Ego heraus? Alles, was Ego basiert ist, ist nur von kurzer Dauer und nicht erfolgreich.

 

Sehr oft kommt es vor, dass das Umfeld auf das eigene Vorhaben sehr verhalten oder sogar kritisierend reagiert. Was hältst du von dem Rat, dass man diese Reaktionen ausblenden und sich auf sein Gefühl verlassen sollte?

Ich finde es gerade am Anfang ganz wichtig, dass man alle Störquellen ausblendet. Am Anfang ist man im Business so wie ein zartes, kleines Pflänzchen. Junge Bäume im Wald werden auch mit einem Draht eingezäunt, damit sie nicht von den Rehen gefressen werden. Je stärker man wird, desto mehr kann man sich dann auch die Frage stellen: Was hat diese Kritik mit mir zu tun? Ist es nur Projektion oder spüre ich eine Resonanz? Wieder gilt: Dem eigenen Herz vertrauen.

 

Du hast vor ein paar Monaten dein Unternehmen in die USA umgesiedelt. Was waren für dich Beweggründe und war das schon immer Bestandteil deines Patentrezeptes?

Ich habe mich inzwischen dagegen entschieden in die USA zu ziehen und sehe jetzt die Welt als mein Zuhause, weil ich digitale Nomadin werde. Im Dezember ziehe ich nun endgültig aus meiner Wohnung aus und gründe dann eine neue Firma in Malaysia.

Ich wusste immer, dass ich Österreich irgendwann verlassen würde. Ich mache aber nie große Pläne sondern vertraue mehr auf meine innere Stimme. Die sagt mir im richtigen Moment, was zu tun ist.

Für diesen Schritt gibt es viele Gründe: Vor allem wurde es mir einfach zu eng.

 

Ich habe das Gefühl, dass gerade die Vereinigten Staaten uns in Sachen Online- und Coachingbusiness um einiges voraus sind. War das auch einer der Gründe, warum du diesen Schritt angedacht hattest? Und wie wichtig ist es deiner Meinung nach, seinen Weitblick fürs große Ganze auch fernab des Wohnorts seiner Zielgruppe zu setzen?

Ich liebe es in den USA zu sein. Die sind uns in vielen Dingen, was Unternehmertum betrifft, ganz schön voraus. Reisen ist eine der besten Möglichkeiten, um die eigenen kulturellen Glaubenssätze und Grenzen zu sprengen. Mein Motto: Begib dich auf Reisen und finde dich selbst.

 

 

 

Hat dir der Beitrag gefallen?
Gehörst Du zu meinem Newsletter-Tribe, bist Du wirklich, wirklich nah dran. Hier geht es lang wenn du exklusiven Content erfahren willst – "straight from a womens heart!"

 

 

MrsGlobalicious
Follow me!

MrsGlobalicious

Gründerin/ Bloggerin / Autorin bei Mrs Globalicious
Doris ist die Autorin und Seele des Mrs Globalicious Online-Magazins. Als Journalistin und Autorin schreibt über ihre Lebenserfahrungen und erlangte Sichtweisen, die sie in verschiedenen Ländern und Lebenssituationen gewonnen hat. Mit ihrem ausgeprägten USA-Faible liebt sie es zu reisen - auch an Orte die nichts mit Burgern und Superbowl zu tun haben. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darauf ankommt und beschäftigt sich leidenschaftlich gerne mit den Facetten des Lebens und Problemchen, für die es (nicht immer) eine Lösung gibt.
MrsGlobalicious
Follow me!
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.